Zum Inhalt springen

Pressemappe: Europäischer Depressionstag

Erstellt von DGPM | |   Presse-Informationen

Zwischen Psychotherapie und Pille: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten für das Volksleiden Depression

Termin: Mittwoch, 12. September 2018, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Geschäftsstelle der DGPM
Adresse: Jägerstr. 51, 10117 Berlin

Themen und Referenten

Schneller, höher, weiter: Löst die moderne Arbeitswelt Depressionen aus? Wie Kurzeittherapie und Betriebssprechstunde zur Prävention beitragen
Professor Dr. med. Harald Gündel, Mediensprecher und Vorstandsmitglied der DGPM, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm

Immer mehr Depressionen, immer mehr Psychopharmaka – Warum die Psychotherapie bislang zu wenig in der Behandlung genutzt wird und was man dagegen tun kann
Professor Dr. med. rer. nat. Gerd Glaeske, Leiter der Abteilung für Gesundheit, Pflege und Alterssicherung am Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen

Aktuelle Studien: Hohe Wirksamkeit stationärer psychosomatisch-psychotherapeutischer Therapie in der Behandlung depressiver Patienten
Professor Dr. med. Matthias Franz, stellvertretender Direktor des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Düsseldorf

Unterschätzter „Baby-Blues“ -Welche Hilfe brauchen Mütter mit Wochenbettdepression und wie sie dem Baby nützt
Professor Dr. med. Kerstin Weidner, Vorstandsmitglied DGPM, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Steckt die Behandlung psychischer Störungen in einer Sackgasse? Warum ein Umdenken dringend erforderlich ist
Professor Dr. rer. nat. Falk Leichsenring, Dipl.-Psych, Psychoanalytiker, Professor für Psychotherapieforschung in der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie der Universitätsklinik Gießen

Moderation:Janina Wetzstein, Pressestelle DGPM, Stuttgart

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Janina Wetzstein
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-457
Fax: 0711 8931-167
wetzsteinmedizinkommunikationorg

Zurück
person-reading.png