Zum Inhalt springen

Neue Sektion "Psychosomatische Medizin in der Bundeswehr"

Erstellt von Prof. Dr. Florian Junne & Stefan Bonhaus | |   Nachrichten

Die DGPM hat beschlossen, für die Belange des Fachgebietes im Kontext der Bundeswehr, die Sektion "Psychosomatische Medizin in der Bundeswehr" zu gründen.

Die Sektion will  zur Weiterentwicklung des Versorgungsauftrages der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie innerhalb der Bundeswehr beitragen. Die Leitfragen der Sektion schließen die folgenden Aspekte mit ein:

  •  Welche Bedarfe an Prävention, Gesundheitsförderung, Erkennung und Behandlung von psychosomatischen Störungsbildern haben Soldatinnen und Soldaten sowie andere Bedienstete der Bundeswehr?
  •  Was bedeutet psychosoziale Medizin im Kontext der Bundeswehr?
  •  Welche Weisungen, Befehle, Grundlagendokumente regeln psychosoziale bzw. psychosomatische Medizin in der Bundeswehr?
  •  Welche Weiterentwicklungen in der stationären Versorgung und in der ambulanten Behandlung in regionalen Sanitätseinrichtungen sind sinnvoll?
  •  Welche Aus-, Fort- und Weiterbildungen ergeben sich für den Sanitätsdienst der Bundeswehr?
  •  Wie entwickelt sich die Psychosomatische Grundversorgung in der Bundeswehr?

Eingeladen zur Mitarbeit sind alle Kolleginnen und Kollegen, die Mitglied in der DGPM sind, und unser Fachgebiet im komplexen Umfeld des Militärs neu denken, sich mit ihren Erfahrungen einbringen sowie etwas Neues entwickeln, Konzeptionen erstellen und zu einer kritischen Auseinandersetzung beitragen möchten.

Sprecher der Sektion ist Herr Bonhaus  und steht für Rückfragen gern zur Verfügung (Bonhausgmxde).

Zurück
person-reading.png