Zum Inhalt springen

Veranstaltungen

25. – 26. Februar 2022 | HOCHALTRIGKEIT: Gesellschaft – Beziehungen – Körper

Erstellt von UK Münster, DGGG, DGPM | |   Veranstaltungen

18. Wissenschaftliche Arbeitstagung Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie

Obwohl die Anzahl Hochaltriger immer weiter anwächst, handelt es sich noch immer um eine marginalisierte gesellschaftliche Gruppe. Das negative Alterssterereotyp, das sich in Bezug auf die jüngeren Alten zunehmend differenziert, scheint bezogen auf die „alten Alten“ weitgehend ungebrochen fortzubestehen. Auch die empirische Forschung hat sich bisher vorwiegend mit jüngeren Alten befasst, Betagte und Hochbetagte blieben außen vor, was beispielsweise für die Psychotherapieforschung gilt. Auch finden Hochaltrige immer noch viel zu selten den Weg in die Psychotherapie, Psychotherapeut*innen erreichen sie kaum, weder im ambulanten Bereich, wo die Behandlungszahlen weiterhin niedrig sind, noch im stationären Bereich. Hier stehen psychotherapeutische Angebote nicht immer im erforderlichen Maße zur Verfügung.

Was wissen wir über diese Altersphase? Wie leben, denken und fühlen Hochbetagte, welcher Stellenwert kommt diesem Lebensabschnitt im Lebenslauf und im gesellschaftlichen Kontext zu? Wie verändern sich Krankheitsbilder, welche Behandlungsangebote stehen zur Verfügung? Wie müssen diese weiterentwickelt werden, um den Bedürfnissen Hochaltriger gerecht zu werden? Dies betrifft pflegerische, spezialtherapeutische und psychotherapeutische Behandlungsangebote.

Im interdisziplinären Austausch möchten wir das bisherige Wissen zu Hochaltrigkeit zusammentragen und im Spannungsfeld von Gesellschaft, Beziehung und Körper reflektieren.

Wir laden sie herzlich ein!

Prof. Dr. phil. Meinolf Peters, Marburg
Prof. Dr. med.Reinhard Lindner, Kassel
Prof. Dr. med. Gudrun Schneider, Münster
Maria Kröger, Akademiedozentin, Münster

Zurück
kalender_72dpi.png